Rezension Kinderbuch | Die Kreuzworträtselknacker, Band 1

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Beim ersten Band der Reihe „Die Kreuzworträtselknacker“ handelt es sich um Wortschatzspiele zum Tüfteln und Knobeln für Kinder ab einem Alter von sieben Jahren.  Gleich auf der Umschlagseite kann man seinen Namen ins Buch schreiben und auf Seite zwei wird von den Kreuzwortknacknern Kalle, Kiki, Khan, Karlotta und Kasimir erklärt, wie man das Rätselheft verwenden kann.

Rezension Kinderbuch | Die Kreuzworträtselknacker, Band 1 weiterlesen

Rezension | Simon, Cordula: Der Neubauer

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Während der Lektüre des sehr schnellen Hochstaplerromans, der ja typischerweise nur in Wien spielen kann – oder auch in einer anderen Stadt, obgleich die Absurdität von manchen Personen nur der Bundeshauptstadt Österreichs zugeschrieben werden muss – fragt man sich des Öfteren:  „Wer ist dieser Neubauer?“ Es ist wie Warten auf Godot, doch schlussendlich auch wieder nicht, denn es tut sich doch einiges in dem Werk von Cordula Simon. Dabei ist auch nicht immer klar, wer denn der eigentliche Hochstapler ist und wer wem die Lügen erzählt und sie dann umgekehrt auch glaubt. Rezension | Simon, Cordula: Der Neubauer weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Orlovský, Sarah Michaela und Antoni, Birgit: Babybauch und Windelwunder

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Unsere Familienplanung ist zwar schon abgeschlossen, dennoch schauen sich die zwei Buben das Buch sehr gerne an, denn es passt für jedes Kleinkindalter und auch für viele Situationen. So kann auch gleich erklärt werden, wie das wohl sein wird, wenn das Nachbarsmädchen einen kleinen Bruder oder der Cousin ein kleines Geschwisterchen bekommt.

Absolut empfehlenswert ist das kleine Pappbilderbuch mit wenig, aber super lustigem Text, für alle Familien, die Nachwuchs bekommen, denn das größere Kind und auch das Baby werden geschlechtslos dargestellt, sodass es für alle Konstellationen geeignet ist.

Auch der Übernachtungsgast zum Zeitpunkt der Entbindung (in diesem Fall die Oma) wird vorgestellt und dadurch wird eine absolut authentische Erfahrung beschrieben (bei uns war’s auch die Oma, die dann morgens unseren Großen beaufsichtigt hat).

Insgesamt ein sehr positives Buch über ein wunderbares Ereignis und über die Familie.

Buchinfos

Autorin: Sarah Michaela Orlovský
Illustrationen: Birgit Antoni
Titel: Babybauch und Windelwunder
Verlag: Tyrolia
erschienen: Mai 2018
ISBN: 978-3-7022-3664-9
Seitenanzahl: 24 Seiten
Genre: Bilderbuch
empfohlenes Lesealter: ab 2 Jahren

 

Rezension Kinderbuch | Oppermann, Berenike und Kihßl, Elisabeth: Wir wollen doch nur spielen

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Das LESEL-Buch 2018 (hier geht’s zum Internetauftritt) von Berenike Oppermann und Elisabeth Kihßl beschäftigt sich vor allem mit ganz vielen Regeln, die das Zusammenleben von Erwachsenen und Kindern vereinfachen sollen. Mit vielen Farben und hervorgehobenen Textpassagen gelingt es, dass sich nicht nur die ältere Generation angesprochen fühlt, sondern auch die Jüngsten ein Gefühl für die Thematik bekommen.  Rezension Kinderbuch | Oppermann, Berenike und Kihßl, Elisabeth: Wir wollen doch nur spielen weiterlesen

Rezension | Beer, Alex: Die rote Frau

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Nicht jeder hat das Glück, mit der Autorin persönlich durch das Wien der 1920er Jahre zu schreiten, begleitet von einer kompetenten Fremdenführerin. Im Rahmen eines Instawalks zum Kriminalroman „Die rote Frau“ durfte auch ich als Bloggerin ins unterirdische Wien abtauchen und den Spuren des Ermittlers August Emmerich folgen.

Wenn ihr genauso gespannt seid auf ein altes Wien wie ich es vor der Lektüre war, dann solltet ihr den Roman unbedingt lesen! Hier noch die Rezension, damit ihr auch wisst, worum es geht:  Rezension | Beer, Alex: Die rote Frau weiterlesen

Rezension | Thiel, Georg: Jud

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Beim Titel des von Georg Thiel geschriebenen Werkes kommt man gar nicht um den 2. Weltkrieg herum. „Jud“ behandelt aber nicht vordergründig die Zeit von 1938/39 – 1945, sondern befasst sich vielmehr mit der Zeit danach, ganz konkret mit der Aufarbeitung eines sehr persönlichen Moments in Titus Strings‘ Leben. Der Fotograf, der seinerseits eher nicht so erfolgreich ist, darf im Jahr 1958 von Manchester aus über einen beruflichen Umweg nach Wien reisen, um dort seine Vergangenheit aufzuarbeiten.

Rezension | Thiel, Georg: Jud weiterlesen

Buchwelt.co.at ist doch noch fünf geworden

© Pixabay

Wer hätte das gedacht? Nach dem vierten Bloggeburtstag letztes Jahr habe ich doch noch weitergemacht (hier geht’s zum entsprechenden Artikel). Zwar in letzter Zeit leider etwas schleißig (hier, wie auch bei Janetts Meinung, für die ich auch hin und wieder schreibe), aber immerhin.

Ich entschuldige mich hiermit für die noch nicht besprochenen Rezensionsexemplare und gelobe, dies ehebaldigst zu erledigen.

Und dann gibt’s auch noch ein Gewinnspiel, aber wahrscheinlich erst im Juli 😉

Dranbleiben lohnt sich!

Alles Liebe und vielen Dank für’s Mitlesen,

Dani

Rezension Sachbuch | Nolda, Sigrid: Einführung in die Theorie der Erwachsenenbildung

mit Klick auf’s Cover direkt zur Buchseite

Wie am Titel schon erkennbar ist, handelt es sich bei diesem Sachbuch um eine Einführung in das Gebiet der Erwachsenenbildung. Sigrid Nolda fängt mit einer Begriffserläuterung an und geht über historische Konzepte und aktuelle Theorien über zu Forschungsfeldern und Handlungsbereichen. Auch die Diskursanalyse (Michel Foucault) findet Platz, ebenso wie die soziologische Systemtheorie (Luhmann). Rezension Sachbuch | Nolda, Sigrid: Einführung in die Theorie der Erwachsenenbildung weiterlesen

Rezension | Fabiaschi, Abby: Für immer ist die längste Zeit

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Ihr habt euch auch sicher schon mal überlegt, wie es so im Himmel aussehen muss beziehungsweise ob man noch Einfluss auf das Leben hat, wenn man selbst gestorben ist.

Diese Fragen werden in „Für immer ist die längste Zeit“ zwar nicht komplett beantwortet, doch spielt ein Drittel des Romans in einer Art Zwischenraum, der irgendwo über der Erde und unter dem „Himmel“ sein muss.  Die Tote (Madeline) schleicht sich mittels ihrer Gedanken in die Köpfe ihrer Tochter und ihres Mannes und kann sogar andere Leute in ihren Worten und Taten beeinflussen.  Rezension | Fabiaschi, Abby: Für immer ist die längste Zeit weiterlesen

Veranstaltungstipp

Beim Kinderliteraturfestival, auch  ‚Literatur für junge LeserInnen‘ genannt, welches von heute bis nächsten Mittwoch, 21.3.2018, im Palais Auersperg statt findet, kommen auch die ganz Kleinen auf ihre Kosten.

Ein Ausflug zahlt sich jedenfalls aus und die MitarbeiterInnen sind allesamt sehr nett und geben bereitwillig Auskunft zu allen möglichen Fragen.

Neben Lesungen und Workshops gibt es eine Fülle an Büchern zu entdecken und eine Malwerkstatt.

Die Garderobe kann kostenfrei abgegeben werden und somit muss man keinen einzigen Euro in die Hand nehmen, um in neuen Kinder- und Jugendbüchern zu schmökern.

Die genaue Adresse sowie Öffnungszeiten und das Programm findet sich h i e r (bitte klicken)!

Rezensionen und mehr

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.