Schlagwort-Archive: Kinderbuch

Rezension KJL | Essig, Rolf-Bernhard: Da haben wir den Salat

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Der Untertitel lautet „In 80 Sprichwörtern um die Welt“ und gibt wider, was in dem Buch vorkommt – nämlich viele Redewendungen und Redensarten. Viele Geschichten werden mit Illustrationen von Regina Kehn untermalt, doch auch ohne Bebilderung entstehen Vorstellungen im Kopf, da die Sprichwörter wunderbar erzählt werden. 

Rezension KJL | Essig, Rolf-Bernhard: Da haben wir den Salat weiterlesen

Rezension | Cooper, Helen: Das Museum der sprechenden Tiere

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Das im englischen Original erschienene Buch „The Hippo at the End of the Hall“ ist ein Lesespaß für junge Leute ab neun Jahren, aber auch Erwachsene lesen diesen kurzweiligen Roman sehr gerne. Die Aussicht auf ein besonderes Abenteuer ist garantiert und Helen Cooper setzt diese in vielen Kapiteln auf 384 Seiten um. Die einzelnen Abschnitte sind dabei so kurz gehalten, dass es sich auch für jüngere LeserInnen eignet und zwischendurch zur Hand genommen werden kann. Oder wie in unserem Fall: Einfach gleich mal von vorn bis hinten durchgelesen, mit nur ganz wenigen Pausen.

Rezension | Cooper, Helen: Das Museum der sprechenden Tiere weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Mein Vorschulwörterbuch

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Pünktlich zur Sommerpause von manchen Kindergärten möchte ich  das Vorschulwörterbuch aus dem Duden-Verlag vorstellen. Es eignet sich für wissbegierige Kinder ab einem Alter von fünf Jahren und kann auch darüber hinaus noch verwendet werden. Die Übungen sind sehr unterschiedlich gehalten, wobei der Kern des Buches gleich bleibt.  Rezension Kinderbuch | Mein Vorschulwörterbuch weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Bydlinski, Georg und Recheis, Käthe: Das Entchen und der große Gungatz

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Der große Was??? Kumquats? Mit Zwergorangen hat der große Gungatz nun wirklich nichts zu tun, denn der ist eher groß und hat sogar seine eigene Dienerbande. An dieser Stelle muss ich einfach meiner Mama, meiner Tante Mizzi, meiner Schwester Bianca und Georg Bydlinski sowie Käthe Recheis (posthum) danken, denn ohne sie hätte ich nie dieses wunderbare Buch (wieder)entdeckt, das in keiner Kinderbibliothek fehlen darf.  Rezension Kinderbuch | Bydlinski, Georg und Recheis, Käthe: Das Entchen und der große Gungatz weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Engler, Michael und Tourlonias, Joëlle: Wir zwei sind Freunde fürs Leben

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Die ursprüngliche Geschichte vom Hasen und vom Igel wird hier nicht wiedergegeben, im Gegenteil: Die beiden ungleichen Tiere verbindet eine so tiefe Freundschaft, dass man sie kaum ohne den anderen antreffen kann. Bis plötzlich das Eichhörnchen kommt und dem Treiben ein Ende bereitet, denn der Hase will lieber mit dem neuen Tier spielen.  Rezension Kinderbuch | Engler, Michael und Tourlonias, Joëlle: Wir zwei sind Freunde fürs Leben weiterlesen

Rezension Weihnachtsbuch | Licht an, Licht aus – Weihnachten in jedem Haus

Der dritte Adventsonntag geht zur Neige und langsam sieht man in sehr vielen Fenstern weihnachtliche Beleuchtung. Damit die (vor)weihnachtliche Freude ungetrübt auch nach dem Heiligen Abend weitergehen kann, sollte das Buch „Licht an, Licht aus – Weihnachten in jedem Haus“ im Bestand der 1-Jährigen nicht fehlen.

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Rezension Weihnachtsbuch | Licht an, Licht aus – Weihnachten in jedem Haus weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Ein Kinderbuch, welches den Titel „Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus“ trägt, muss eigentlich gut sein. Sebastian Loth hat im Coppenrath-Verlag ein Buch zum Einschlafen – im wahrsten Sinne des Wortes – veröffentlicht. Wie schafft man es nun, Kinder ab einem Alter von ca. 18 Monaten zum Einschlafen zu bringen?

Rezension Kinderbuch | Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus weiterlesen

Rezension | Benevelli, Alberto und Serofilli, Loretta: Heilige Ritter

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Mein Sohn, der bald vier Jahre alt wird, interessiert sich für Dinosaurier, Kühe, Autos, aber auch für Ritter. Um ihm so richtige Rittergeschichten, die sehr sehr alt sind und an die (teilweise) geglaubt wird, näherzubringen, eignet sich nichts besser als dieses Buch, welches den Namen „Heilige Ritter“ trägt. Was besonders sympathisch ist: Eine Geschichte handelt von niemand geringerem als Johanna von Orléans, oder Jeanne D’Arc – der Schutzheiligen von Frankreich.  Rezension | Benevelli, Alberto und Serofilli, Loretta: Heilige Ritter weiterlesen

Rezension | Frohde, Liv: Ein Hund für Jakob

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Dieses Kinderbuch geht unter die Haut. Gedacht ist „Ein Hund für Jakob“ für LeserInnen ab einem Alter von acht Jahren, doch auch weit über dieser Angabe kann das Buch durchaus Gefallen finden. Die Hauptthemen des Buches lassen sich recht einfach benennen:  Trauer und Freundschaft. Und natürlich die Liebe zum eigenen Haustier.

Rezension | Frohde, Liv: Ein Hund für Jakob weiterlesen

Rezension | Kreslehner, Gabi und Ballhaus, Verena: Duhuu? Hast du mich lieb?

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Ich kenne Gabi Kreslehner als Autorin schon länger, zum Beispiel von „In meinem Spanienland“ oder „PaulaPaulTom ans Meer“ (hier geht’s zur Rezension). Das waren beides Bücher, die eher ein älteres kindliches Lesepublikum ansprechen. Mit „Duhuu? Hast du mich lieb?“ hat sich die Autorin in die Kinderbuchecke geschmuggelt, aber auch hier findet sie einen geeigneten Platz.

Mein Sohn hat zwar noch nicht gefragt, ob ich ihn lieb habe – vermutlich, weil wir ihm die Worte so oft sagen – aber das Buch gefällt ihm und mir trotzdem. Als ich es zum ersten Mal in Händen hielt, war ich mir allerdings nicht sicher, ob ich es mag, denn das Werk kommt mit sehr wenigen Wörtern aus und die Illustrationen von Verena Ballhaus sind gewöhnungsbedürftig und wirken nicht so kindlich beziehungsweise kindgerecht wie manch andere. Dennoch verursacht das Buch Gänsehaut und lässt Erwachsene ihre eigene Kindheit ’spüren‘. Dabei funktioniert das Buch immer auf die selbe Weise, nämlich das Kind fragt: „Hast du mich lieb“ – die Antwort kommt prompt und sofort und auch illustratorisch wunderbar hervorgehoben und lautet: „Ja“. Frage: „Immer?“ – Antwort: „Immer.“ Die Fragen variieren zwar etwas, aber die Essenz ist immer die selbe, nämlich das geliebt werden.

Das Buch kann man wunderbar verschenken, vielleicht zur Taufe oder Namensfeier, zur Geburt oder zum Geburtstag. Selbst die negativen Gefühle werden super dargestellt und finden berechtigterweise Platz (Wut, Zorn, Trauer), ebenso die positiven (Neugierde, Glück, Fantasie). Ein Buch, welches Mut macht, Rückhalt gibt, Gewissheit schafft: Ja, ich werde geliebt.

Buchinfos

Autorin: Gabi Kreslehner
Illustratorin: Verne Ballhaus
Titel: Duhuu? Hast du mich lieb?
Verlag: tyrolia
erschienen: 2017
ISBN: 978-3-7022-3584-0
Seitenanzahl: 26 Seiten
Genre: Kinderbuch | Geschenkbuch
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren