Schlagwort-Archive: Rezension

Rezension Kinderbuch | Die Kreuzworträtselknacker, Band 1

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Beim ersten Band der Reihe „Die Kreuzworträtselknacker“ handelt es sich um Wortschatzspiele zum Tüfteln und Knobeln für Kinder ab einem Alter von sieben Jahren.  Gleich auf der Umschlagseite kann man seinen Namen ins Buch schreiben und auf Seite zwei wird von den Kreuzwortknacknern Kalle, Kiki, Khan, Karlotta und Kasimir erklärt, wie man das Rätselheft verwenden kann.

Rezension Kinderbuch | Die Kreuzworträtselknacker, Band 1 weiterlesen

Rezension | Simon, Cordula: Der Neubauer

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Während der Lektüre des sehr schnellen Hochstaplerromans, der ja typischerweise nur in Wien spielen kann – oder auch in einer anderen Stadt, obgleich die Absurdität von manchen Personen nur der Bundeshauptstadt Österreichs zugeschrieben werden muss – fragt man sich des Öfteren:  „Wer ist dieser Neubauer?“ Es ist wie Warten auf Godot, doch schlussendlich auch wieder nicht, denn es tut sich doch einiges in dem Werk von Cordula Simon. Dabei ist auch nicht immer klar, wer denn der eigentliche Hochstapler ist und wer wem die Lügen erzählt und sie dann umgekehrt auch glaubt. Rezension | Simon, Cordula: Der Neubauer weiterlesen

Rezension | Beer, Alex: Die rote Frau

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Nicht jeder hat das Glück, mit der Autorin persönlich durch das Wien der 1920er Jahre zu schreiten, begleitet von einer kompetenten Fremdenführerin. Im Rahmen eines Instawalks zum Kriminalroman „Die rote Frau“ durfte auch ich als Bloggerin ins unterirdische Wien abtauchen und den Spuren des Ermittlers August Emmerich folgen.

Wenn ihr genauso gespannt seid auf ein altes Wien wie ich es vor der Lektüre war, dann solltet ihr den Roman unbedingt lesen! Hier noch die Rezension, damit ihr auch wisst, worum es geht:  Rezension | Beer, Alex: Die rote Frau weiterlesen

Rezension | Thiel, Georg: Jud

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Beim Titel des von Georg Thiel geschriebenen Werkes kommt man gar nicht um den 2. Weltkrieg herum. „Jud“ behandelt aber nicht vordergründig die Zeit von 1938/39 – 1945, sondern befasst sich vielmehr mit der Zeit danach, ganz konkret mit der Aufarbeitung eines sehr persönlichen Moments in Titus Strings‘ Leben. Der Fotograf, der seinerseits eher nicht so erfolgreich ist, darf im Jahr 1958 von Manchester aus über einen beruflichen Umweg nach Wien reisen, um dort seine Vergangenheit aufzuarbeiten.

Rezension | Thiel, Georg: Jud weiterlesen

Rezension | Fabiaschi, Abby: Für immer ist die längste Zeit

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Ihr habt euch auch sicher schon mal überlegt, wie es so im Himmel aussehen muss beziehungsweise ob man noch Einfluss auf das Leben hat, wenn man selbst gestorben ist.

Diese Fragen werden in „Für immer ist die längste Zeit“ zwar nicht komplett beantwortet, doch spielt ein Drittel des Romans in einer Art Zwischenraum, der irgendwo über der Erde und unter dem „Himmel“ sein muss.  Die Tote (Madeline) schleicht sich mittels ihrer Gedanken in die Köpfe ihrer Tochter und ihres Mannes und kann sogar andere Leute in ihren Worten und Taten beeinflussen.  Rezension | Fabiaschi, Abby: Für immer ist die längste Zeit weiterlesen

Rezension Kinderbuch | Leitl, Leonora: Susi Schimmel

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Wer kennt das nicht? Kaum hat man das Gurkenglas übersehen oder einen Aufstrich nicht gleich nach fünf Tagen aufgegessen, schon breitet sich Schimmel aus und wir finden das ziemlich grausig. Doch dann kam Susi Schimmel in unsere Wohnung und wir lernten die charmante Dame kennen, die uns so viel Wissenswertes über die Pilze erklärt, dass mein jüngster Sohn nur mehr Susi Schimmel lesen will …  Rezension Kinderbuch | Leitl, Leonora: Susi Schimmel weiterlesen

Gastrezension | Mähr, Christian: Der Jüngste Tag des Peter Gottlieb

mit Klick aufs Bild direkt zur Buchseite

Heute darf ich wieder eine neue Gastrezensentin auf Buchwelt.co.at begrüßen. Mizzi B. hat sich „Der Jüngste Tag des Peter Gottlieb“ von Christian Mähr, welches ich dankenswerterweise vom Braumüller Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe, zu Gemüte geführt und schreibt nun ihre Meinung dazu! Viel Spaß bei der Lektüre der Rezension: 

Gastrezension | Mähr, Christian: Der Jüngste Tag des Peter Gottlieb weiterlesen

Rezension | Weisberger, Lauren: Die Liebe trägt Weiß

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Ich muss zugeben, dass ich das Buch ziemlich schnell durch hatte, denn es liest sich wie ein Roman, der nicht zu anspruchsvoll ist und trotzdem unterhaltsam auftritt – Männer sind für dieses Werk, welches aus der Feder von Lauren Weisberger (Autorin von „Der Teufel trägt Prada“) stammt, wohl nicht die passendste Zielgruppe, aber man weiß ja nie. Gleich vorweg: bei „Die Liebe trägt Weiß“ handelt es sich um keinen typischen Hochzeitsroman, sondern, wie der Anhänger am pinken Stöckelschuh erkennen lässt, um eine Tennisgeschichte.

Rezension | Weisberger, Lauren: Die Liebe trägt Weiß weiterlesen

Rezension | Hagmann, Barbara: Blühender Lavendel

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Hauptsächlich geht es im Roman „Blühender Lavendel“ um einen älteren Buchhalter namens Herbert Kull; ein sonderbarer, eigenartiger, komischer Kautz! Er trägt täglich denselben Anzug, er bringt Woche für Woche blühenden Lavendel zum Grab seiner geliebten Mutter, es muss bei ihm alles immer nach Minuten eingeteilt sein, ansonsten käme er komplett durcheinander! Das geschieht auch, als ihn seine Schwestern dazu drängen, gemeinsam die Kindheit aufzuarbeiten. Er kommt nach und nach dahinter, dass nicht alles so schön in seiner Kinderzeit war und damit werden seine Zwänge immer stärker.

Eine junge Assistentin, Simone Allemann, war eingangs sehr lebenslustig, nach dem Beziehungsende mit Robert war sie dann allerdings nur mehr mit ihrem Selbstmitleid beschäftigt.  Sie muss ab und zu mit dem merkwürdigen Buchhalter gemeinsam arbeiten, interessiert sich aber nicht sehr für seine eigenartigen Marotten; ihr war dieser Mann nicht ganz geheuer. Verstehe ich, denn mir wurde Herr Kull auch von Seite zu Seite immer unsympathischer!

Die beiden sind sich eigentlich völlig egal, bis Simone eines Tages in das Büro von ihrem Kollegen platzt … und das Ende ist schrecklich böse!!!

Alles in allem ein eher unspektakuläres Buch, trotzdem mag ich noch immer den Duft von Lavendel 😉

Buchinfos

Autorin: Barbara Hagmann
Titel: Blühender Lavendel
Verlag: Riverfield
erschienen: August 2015
ISBN: 978-3-9524463-7-9
Seitenanzahl: 240 Seiten
Genre: Roman

Rezension Sachbuch | Gruber, Elke und Lenz, Werner: Erwachsenen- und Weiterbildung Österreich

mit Klick aufs Cover direkt zur Buchseite

Bereits in der dritten Auflage erschienen, besticht das das Thema Erwachsenenbildung betreffende Buch in der Reihe „Länderporträts“ nicht nur durch eine übersichtliche Gliederung der Weiterbildungslandschaft Österreichs. Vielmehr informiert das Werk von Elke Gruber und Werner Lenz, nach einer historischen Einführung, über rechtliche Grundlagen, Organisationen und Institutionen der Weiterbildung, Qualitätssicherung, Finanzierung, Angebote und Teilnahme.

Rezension Sachbuch | Gruber, Elke und Lenz, Werner: Erwachsenen- und Weiterbildung Österreich weiterlesen