Kategorien
Bilderbuch Buchrezension Rezensionen Kinderbuch

Rezension | Gurney, Stella: Das Kaninchen und der große rote Roller

3480_4_U_Gurney_Kaninchen.inddWer träumt nicht von einem großen roten Roller, wenn man nur ein fades blaues Dreirad hat? Doch mit diesem kurvt das Kaninchen auch ganz schön herum und hat genug Zeit, sich um seine Freunde zu kümmern und ihnen hilfsbereit zur Seite zu stehen. Doch was passiert, wenn es nun einen Roller bekommt, mit dem es sehr sehr schnell durch die Gegend düsen kann? Wird das Kaninchen noch die Zeit finden, um sich seinen Freunden zu widmen?

Die Autorin Stella Gurney und der Illustrator Mark Chambers schaffen ein Kinderbuch, welches mit einer großen Portion Charme erzählt. Deshalb kann man es auch gut verschenken, selber lesen oder sich schenken lassen!

Buchdetails
Autorin: Stella Gurney
Illustrator: Mark Chambers
Titel: Das Kaninchen und der große rote Roller
Verlag: orell füssli
ISBN: 978-3-280-03480-4
erschienen: im September 2014
Seitenanzahl: 32
empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
direkt zur Buchseite: hier klicken
Kategorien
Buchrezension Rezensionen S

Rezension | Smith, JJ: Grüne Smoothies

grüne smoothies7 Kilo in 10 Tagen verlieren – das hört sich ja gar nicht so schlecht an. Wenn es denn überhaupt möglich ist, das durchzuziehen. Natürlich ist Entschlacken eine gute Idee, sich von den negativen Stoffen im Körper zu verabschieden, doch zehn Tage sind dann ganz schön lang. Die grünen Smoothies dafür sind umso besser. Und davon gibt es einige Rezepte am Ende des Buches.

Was mich jetzt allerdings sehr gestört hat, waren die ‚Erfolgsgeschichten‘ (10. Kapitel). Fast alle TeilnehmerInnen berichten von super Ergebnissen und Gewichtsverlusten. Das ist ja jetzt nicht schlecht, aber wie sieht es mit Jojo-Effekten aus? Denn die Berichterstattung erfolgte meist direkt nach der Entschlackung. Und ob Kleidergröße 32 immer so erstrebenswert ist, zweifle ich stark an …

Einige sehr positive Aspekte dieses Buches möchte ich nicht vorenthalten:

  • Die Autorin gibt den Hinweis, vor einer Detox-Kur den Arzt aufzusuchen, um dieses ‚Experiment‘ mit ihm zu besprechen.
  • Ein Test, der dazu da ist, um herauszufinden, ob man bereit für eine Entschlackungskur ist (im Normalfall schafft man die 5 Punkte locker, die für eine Kur erforderlich sind ;-))
  • Saunieren, um Gewicht zu reduzieren
  • Eine Übersicht über gesundes, grünes Blattgemüse
  • Eiweiß soll während der Entschlackung zu sich genommen werden
  • Über 100 Rezepte für grüne Smoothies bzw. eiweißhaltige Speisen

Fazit

Sicher ein tolles Buch für Menschen, die entschlacken wollen und ihre Ernährung auch danach im Griff haben. Wenn ich demnächst mal entschlacken sollte, werde ich meine Ergebnisse natürlich hier posten. Der richtige Zeitpunkt wäre aber m.E. zu dieser Jahreszeit, da es noch frische ‚grüne‘ Lebensmittel gibt – was ja im Winter eher Mangelware ist.

Buchdetails
Autorin: JJ Smith
 Titel: Grüne Smoothies. Die 10-Tage-Detox-Kur
 Verlag: riva
 erschienen: 2014
 ISBN: 978-3-86883-509-0
 Seitenanzahl: 160
 direkt zur Buchseite: bitte hier klicken  
 Preis: € 9,99 (D) | € 10,30 (A)

Kategorien
Bilderbuch Buchrezension Rezensionen Kinderbuch

Rezension | Eggermann, Vera: Das Buchstabenmonster

buchstabenmonsterAus dem Hause Orell Füssli stammt dieser Titel. Von Vera Eggermann und Ueli Kleeb liebevoll auf- und ausgearbeitet, begleitet einen das gefräßige und vor allem sehr hungrige Buchstabenmonster durch 32 Seiten. Was es am liebsten frisst? Natürlich Buchstaben. Und auf einmal fehlen alle Buchstaben und Redewendungen, sodass sich die Menschen auf der Welt nicht mehr verstehen. Herr Punkt, der Mann mit der Brille, der alle Buchstaben akribisch sortiert, versucht, dem Buchstabenschwund auf den Grund zu gehen und findet das blaue Monster.

Dieses Buch ist geeignet für Kinder ab 5 Jahren und deutet auf, wie wichtig das Lesen und generell die Sprache ist. Jede einzelne Seite stellt den Verlust der Sprache auf eindrucksvolle Art und Weise dar, denn jedes Mal gibt es neues zu entdecken. Ob das Buchstabenmonster verhungern muss? – Nein, aber es darf keine existierenden Wörter mehr fressen 😉

Ähnlich wie Stomatenpaghetti (hier geht’s zur Rezension) soll ‚Das Buchstabenmonster‘ Kinder begeistern und ihnen bei der Suche nach einem Sprachgefühl zur Seite stehen.

Buchdetails
Autoren: Vera Eggermann und Ueli Kleeb
Titel: Das Buchstabenmonster
Verlag: Orell Füssli
erschienen: 2003
ISBN: 978-3-7152-0433-8
Seitenanzahl: 32
empfohlenes Lesealter: ab 5 Jahren
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Rezensionen T

Rezension | Thorn, Ines: Wolgatöchter

C_978-3-8052-0862-8.indd Der Roman „Wolgatöchter“ von Ines Thorn spielt im Jahre 1765, ist also im Genre ‚Historischer Roman‘ angesiedelt. Die dort befindlichen Werke interessieren mich für gewöhnlich nicht so sehr, doch dieses Buch hat mich dann doch mal gefesselt. Die Autorin schreibt nämlich schön flüssig und macht nach jedem Kapitel neugierig auf das nächste.

Worum es geht, wird eigentlich im Klappentext schon erläutert:

Frankfurt, im Jahr 1765. Die Schwestern Annemarie, Aurora und Lydia leben in ständiger Furcht, denn ihr Vater Georg Reiche wird als Kunstdieb und Kunstfälscher im ganzen Land gesucht. Da begegnet Reiche durch Zufall einem Werber aus dem großen russischen Reich. Im Auftrag von Katharina II. soll er deutsche Bürger in ihr Land holen. Endlich scheint sich für die heimatlose Familie ein Ausweg aufzutun. Doch Russlands Härte trifft sie unerwartet.

Dieses Unerwartete macht diesen Roman auch so spannend, denn der Werber, der Georg Reiche Reichtum und Eigenverantwortung versprochen hat, kann sein Wort nicht halten. Und so werden auf dem Schiff, das die Familie letztendlich nach Russland bringen soll, Massenverheiratungen durchgeführt, um zum maximalen Ertrag zu kommen. Unter anderem wird auch Lydia mit Anton verheiratet, was der jungen Frau (verständlicherweise) gegen den Strich geht.

Ob und wie die Familie und deren Mitglieder es in Russland meistern werden, verrate ich an dieser Stelle nicht, aber es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch bis zum Ende zu lesen 😉

Buchdetails
Autorin: Ines Thorn
Titel: Wolgatöchter
Verlag: wunderlich bei rowohlt
erschienen: Juli 2014
ISBN: 978-3-8052-0862-8
Seitenanzahl: 384
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Buchrezension Rezensionen B

Rezension | Bargum, Johan: Septembernovelle

septembernovelleKaum habe ich ‚Septembernovelle‘ von Johan Bargum begonnen, war ich auch schon mitten drin und dann beim Schluss. Die Seiten sprudel nur so vor sich hin und Sätze wiegen sich wie das Gewässer, auf denen gesegelt wird.

Im Grunde gibt es zwei Monologe, die gehalten werden. In Teil I kommt Olof während einer polizeilichen Befragung zu Wort und Teil II besteht aus Haralds seitenlangem Brief, der aufschlussreich sein soll, den Leser/die Leserin aber dann doch ziemlich sprach- und vor allem ahnungslos zurücklässt.

Harald kehrt vom gemeinsamen Segeltörn mit Olof nicht zurück. Die beiden verbindet eine Frau, Elin. Diese war, bevor sie mit Olof zusammenkam, mit Harald verheiratet. Und nun ist sie nicht mehr da – ein Unfall? Selbstmord? Olof erhofft sich Antworten auf seine Fragen und deswegen lädt er Harald zum Segeln ein. Oder war es doch eine andere Intention?

Der Kurzroman von Johan Bargum ist äußerst empfehlenswert, toll geschrieben, voller Metaphern und ergreifenden Momenten, lässt aber viele Fragen offen.

Buchdetails
Autor: Johan Bargum
Titel: Septembernovelle
Verlag: mareverlag
erschienen: August 2014
Seitenanzahl: 112
ISBN: 978-3-86648-193-0
bestellbar zum Beispiel bei: Buchkontor
Kategorien
Bilderbuch Bücher für die Kleinsten Rezensionen Kinderbuch

Buchvorstellung | Kleinova, Pavla: Entdecke den Bauernhof

DE_farm_cover.indd
Für Kinder, die in der Stadt wohnen, als auch für Landkinder geeignet. Das Buch, welches eigentlich aus sechs kleinen Büchern besteht, ist echt toll gezeichnet und bietet viele Stunden an Unterhaltung für die Kleinsten. Das angegebene Lesealter (ab 3 Jahren) kann ich nur unterstreichen. Mein einjähriger Sohn hat es schon etwas auseinander genommen. Der Teil ‚Die Scheune‘ verließ das Bauernhof-Kompendium bereits.

bauernhof

Die Büchlein beinhalten nicht nur die Gegenstände und Personen bzw. Tiere, sondern auch deren Bezeichnung samt Artikel. Somit stellt es ein Kinderbuch dar, das auch die älteren Kinder (Grund- bzw. Volksschulkinder) verwenden können. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen und auch im Freundeskreis meines Sohnes kam es ganz gut an.

Buchdetails
Illustratorinnen: Pavla Kleinova, Veronica Kopeckova 
Titel: Entdecke den Bauernhof
Verlag: Orell Füssli
ISBN: 978-3-280-03473-6
erschienen: März 2014
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Allgemein Reiseberichte Rezensionen H

Rezension | Hoch, Jenny: Gebrauchsanweisung für Korsika

gebrauchsanweisung für korsikaEndlich darf ich wieder mal einen Reisebericht auf meinem Blog vorstellen. Und den auch noch über eine Insel, die ich selbst schon mal besucht habe, das ist aber schon mehr als ein Jahrzehnt her, doch die ‚Eigenheiten‘ der Korsen dürften sich nicht geändert haben, zumindest, wenn es nach den Ausführungen der Autorin Jenny Hoch geht.

Gespickt mit einigen interessanten und wissenswerten Zahlen ist diese Gebrauchsanweisung, die auch eine ganz besondere persönliche Note trägt. Noch dazu ist das Bild des Einbandes perfekt gewählt und die Karte auf einer der ersten Seiten des Buches gibt einen guten Überblick über das Eiland. Jenny Hoch hat es übrigens schon des öfteren (33 Sommer) auf diese Insel verschlagen und kann deshalb mit reinstem Gewissen berichten.

Wer jetzt (im September) zum Wandern nach Korsika möchte, kann sich das Buch ja noch schnell besorgen 🙂

Buchdetails
Autorin: Jenny Hoch
Titel: Gebrauchsanweisung für Korsika
Verlag: Piper
erschienen: 14.04.2014
ISBN: 978-3-492-27640-5 
Seitenanzahl: 224
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Kategorien
Rezensionen G

Rezension | Glattauer, Daniel: Geschenkt

Feinde nennen mich …

geschenkt… Geri“ – so stellt sich Journalist Gerold Plassek gerne vor. Zugegeben, diesen Ausspruch finde ich persönlich jetzt eigentlich nicht so toll, aber er passt einfach wie die Faust auf’s Auge zum Gratis-Blatt-Schreiber Gerold. Er ist Alkoholiker (sieht das aber selber nicht) und für die eher unwichtigen Ressorts bei ‚Tag für Tag‘ zuständig. Als sein Sohn Manuel, der nicht weiß, dass er der Sohn von Gerold ist, mehr oder weniger bei ihm einzieht, ereignet sich eine Serie an Geldschenkungen, die alle eins gemeinsam haben: Es handelt sich (fast) immer um die immense Summe von € 10.000,– und jedesmal ist ein Artikel des vermeintlichen Losers Plassek beigelegt. Um die zentrale Frage, wer denn nun dieser Geldgeber (oder die Geldgeberin) ist, dreht sich das Leben von Gerold, der mindestens zwei Kinder hat und sich in die Zahnärztin Rebecca verliebt.

Glattauer schafft mit ‚Geschenkt‘ einen Roman, den man in kürzester Zeit durchlesen kann und der einen amüsiert. Oft ist mir ein Lächeln über die Lippen gekommen und einmal musste ich sogar laut lachen, und das in der U-Bahn – dort wird aber eh immer zu wenig gelacht, also passte es ganz gut, wenn mich auch manche Leute komisch anschauten. Die Aufmachung des Hardcover-Buches ist ansprechend und in einer angenehmen Farbe gehalten (sowohl Umschlag als auch Buchdeckel). Bekommt man ‚Geschenkt‘ geschenkt, kann man sich glücklich schätzen, denn die Lektüre des Romans ist ein Genuss! Wärmste Leseempfehlung!

Buchdetails
Autor: Daniel Glattauer
Titel: Geschenkt
Verlag: Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien
erschienen: 25.08.2014
Seitenanzahl: 336
ISBN: 978-3-552-06257-3
direkt zur Buchseite: hier klicken
bestellbar zum Beispiel hier: Buchkontor
Kategorien
Buchrezension Rezensionen Kinderbuch

Rezension | Holler, Renée: Die Diebe von London

die diebe von londonDie Altersangabe für dieses Buch liegt bei 10 Jahren, doch auch 8-jährige können ‚Die Diebe von London‘ getrost in die Hand nehmen und darin schmökern. Das 304-Seiten starke Buch von Renée Holler wartet mit wunderbaren Illustrationen von Bernd Lehmann auf, die sich immer wieder mal blicken lassen und das Erzählte wiedergeben.

Alyss, ein Mädchen, deren Vater bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen ist, muss um ihr eigenes Leben fürchten, denn ihr (böser) Onkel Humphrey möchte die Alleinerbin loswerden, um selbst den Landsitz übernehmen zu können. Zum Glück hat Alyss den goldenen Salamander, den sie zu Sir Thomas bringen soll, damit ihr dieser helfen kann. Doch er ist in London und so macht sich das junge Mädchen, verkleidet als Junge, auf in die große Stadt und wird auch prompt von Jack, einem diebischen Straßenjungen, ausgeraubt. Zum Glück findet Alyss Unterschlupf bei Schaustellern, während Sir Thomas verreist und Onkel Humphrey auf einmal auch in London ist.
Die Autorin Renée Holler schreibt sehr fesselnd und spannend, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen will. Auch war die Lektüre an manchen Stellen für mich sehr überraschend, da es Wendungen in der Geschichte gibt, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Gleich vorweg: Es gibt ein offenes Ende und ich würde es sehr begrüßen, wenn ein zweiter Teil veröffentlicht wird!
Buchdetails
Autorin: Renée Holler
Illustrator: Bernd Lehmann
Titel: Die Diebe von London
Verlag: Ars Edition
erschienen: 8.8.2014 (© 2013)
Seitenanzahl: 304
empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-8458-0770-6
direkt zur Buchseite: hier klicken

Kategorien
Rezensionen D

Rezension | Dittmann, Kyra: Blütenweißer Hass. Narrando #2

narrando 2Endlich habe ich den zweiten Teil der Narrando-Trilogie gelesen und bin mehr denn je gespannt, wie es weitergeht. Nachdem im Band „Pechschwarze Hoffnung“ das Schicksal Jai und Vella zusammengeführt hat, trennt es die beiden nun. Vella, die im Nordbezirk als Präsidententochter lebt, wird in den Südbezirk verfrachtet, um den dortigen Herrschersohn zu heiraten. Natürlich geht das der gemäßigten Vella gegen den Strich und sie tut es nur, da es einem höheren Zweck dient. Marta, ihre ehemalige Companía, erweist sich als Vellas Cousine, hat aber keine tragende Rolle mehr inne. Vielleicht wird sie ja im letzten Band noch einmal wichtig?