Good Bye 2014

silvester
photocredit © Maria Klingler

2014 war ein gutes (Buch)Jahr! Aber ein schleißiges Blog-Jahr. Meine Vorsätze, eine Woche-für-Woche-Glosse sowie eine monatliche Statistik zu führen, sind den Bach runtergegangen (hier geht’s zum betreffenden Blog aus dem Dezember 2013). Das heißt, ich mache mir dieselben Vorsätze wieder!

+ einen neuen Vorsatz: pro Monat ein Gewinnspiel auf Buchwelt zu veranstalten
+ Ideen für eine Challenge sammeln, damit ich sowas auch mal hosten kann
+ noch mehr lesen
+ noch mehr rezensieren

In diesem Sinne wünsche ich meinen fleißigen Blog-LeserInnen und denen, die es noch werden wollen

EINEN GUTEN RUTSCH, VIEL FREUDE UND SPASS IM NEUEN JAHR!

Eure Dani

 

Blanvalet Challenge 2015

Ich mache heuer das erste Mal bei der blanvalet-Challenge mit, die vom ‚lesendem Katzenpersonal‘ gehostet wird. Die Regeln findet ihr weiter unten und wenn ihr auf das Challenge-Bild klickt, kommt ihr direkt zum Veranstaltungsblog. Einsteigen kann man noch jederzeit 😉
blanvalet challenge

 

Die Regeln:

 

  • Im Zeitraum vom 01.01. – 31.12.2015 sollen mindestens 20 Bücher des blanvalet-Verlags gelesen und rezensiert werden (es muss der Verlag auf dem Buchcover erkennbar sein). Limes und Penhaligon zählen nicht zur Challenge.
  • Wer teilnehmen möchte, hinterlässt bitte einen Kommentar unter diesem Post.
  • Ein späterer Einstieg in die Challenge ist kein Problem, jedoch zählen erst die ab der Anmeldung rezensierten Bücher! Es lohnt sich also, sich vorher anzumelden und es einfach zu probieren.
  • Falls ihr auf eurem Blog über die Challenge berichten wollt, könnt ihr euch das Logo gerne mitnehmen.
  • Alle Teilnehmer führen diese Challenge auf ihrem eigenen Blog durch, die gelesenen und rezensierten Bücher sind hier in das unten stehende Formular einzutragen.
  • Die gelesenen Bücher dieser Challenge können auch gerne mit anderen Challenges kombiniert werden.

5/20 gelesene Bücher

1. Erik Valeur: Das siebte Kind
das siebte kind
2. Tania Krätschmar: Clara und die Granny-Nannys

Clara und die Granny-Nannys von Tania Kraetschmar
3. Agnès Martin-Lugand: Glückliche Menschen küssen auch im Regen
glückliche menschen küssen auch im regen
4. Helen Abele: Das Haus hinter dem Maulbeerbaum
Das Haus hinter dem Maulbeerbaum von Helen Abele
5. Tammara Webber: Einfach. Für Dich.
einfach. für dich.
6. Claire Hajaj: Ismaels Orangen

Ismaels Orangen von Claire Hajaj
Ismaels Orangen von Claire Hajaj

7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.

Buchvorstellung danach: Endlich Weihnachten! (Hg. Daniel Kampa)

endlich weihnachtenSo, ein paar Tage nach Weihnachten kann ich nun das Buch ‚Endlich Weihnachten!‘ vorstellen. Und dies aus gutem Grund: Wer nach Weihnachten noch Weihnachtliches liest/sieht/hört, feiert praktisch nachträglich den Advent. Und das komplett stressfrei. Ohne Weihnachtseinkäufe, die einem im Nacken (Geschichte von Axel Hacke) oder Vanillekipferl, die einem im Bauch liegen (Daniel Glattauers ‚Typologie der Vanillekipferl-Esser‘), dafür mit wunderbaren Geschichten der eben genannten und noch vielen mehr, wie Ingrid Noll, Ernest Hemingway, Erich Kästner, Sibylle Berg, Martin Suter, Max Frisch, Truman Capote, um nur einige wenige zu nennen.

Der Untertitel des Buches – Geschichten über die schrecklich-schönste Zeit des Jahres – spricht eigentlich schon Bände, trotzdem schafft es Diogenes, jährlich eine dieser Anthologien herauszugeben. Man könnte fast in einen Weihnachtssammelwahn verfallen. Wer gerne Literarisches schenkt, kann getrost auf dieses Buch zurückgreifen – kurze, spritzige, schaurige, lustige und vor allem unterhaltende Beiträge findet der/die Beschenkte hier.

Ich bin schon sehr gespannt, welches Bändchen 2015 erscheinen wird und versüße mir bis dahin meine Zeit mit vielen anderen Büchern, vielleicht auch mit einem Kurzgeschichtenband von Daniel Kampa?

Näheres zu den Büchern findet man auf der diogenes-Seite (hier klicken, um direkt zur Seite zu gelangen).

Bisher im Weihnachtsbandformat bei Diogenes erschienen (u.a.):

  • 2013: Schöne Bescherung (Hinterhältige Weihnachtsgeschichten)
  • 2013: Lamettaspuk (Weihnachtliche Gespenstergeschichten)
  • 2012: Früher war Weihnachten viel später (Hinterhältige Weihnachtsgeschichten)
  • 2012: Lamettaleichen (Kriminelle Weihnachtsgeschichten)
  • 2011: Früher war Weihnachten später (Hinterhältige Weihnachtsgeschichten)
  • 2011: Weißer Weihnachtszauber (Nostalgie!)
  • 2010: Weihnachtsschmaus
  • 2009: Nicht schon wieder Weihnachten!
  • 2009: Weihnachten mit Ringelnatz
  • 2008: Früher war mehr Bescherung (hinterhältige WG)
  • 2008: Weihnachtsdetektive (u.a. mit Sherlock Holmes)
  • 2007: O du Schreckliche (kriminelle Weihnachtsgeschichten)
  • 2007: Früher war noch viel mehr Lametta (hinterhältige WG)
  • 2006: Früher war noch mehr Lametta
  • 2005: Früher war mehr Lametta
  • 2005: Alle Jahre wieder (romantische Weihnachtsgeschichten)

Rezension | Zillgens, Gerlis: Yolo, der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzwo

yolo teil 1
Buchcover ©loewe Verlag

Es passiert nicht sehr oft, dass ich ein Buch in einem Rutsch durchlese, da ich mangels längeren Zeitfenstern gar nicht dazu komme. Doch hier machte ich eine Ausnahme, denn das von Gerlis Zillgens geschriebene Jugendbuch ist grenzgenial.

Es geht um ein Mädl, Yolo, die eigentlich Yoko heißt und schon viel früher ihren Namen in Yolo umänderte, noch lange bevor die vier Buchstaben zum Jugendwort des Jahres 2012 gekürt wurden. Ihre beste Freundin Paula lebt in Australien und Yolo ist furchtbar in einen Typen namens Jo Zwometerzwo verliebt, der aber keine Augen für die bloggende Tramperin hat. Was es mit Pudding auf sich hat, verrate ich an dieser Stelle nicht, das könnt ihr dann selbst nachlesen.

Und wenn ihr dann auch so begeistert seid wie ich – und ich verspreche, dass ihr es sein werdet! – gibt es noch einen Grund zur Freude, denn am 14. Jänner 2015 kommt der zweite Band von Yolo raus …

Übrigens hat das Buch ganz tolle Illustrationen von Laura Rosendorfer und auf der Webseite des Verlages kann man sogar einen Blick hineinwerfen (hier klicken, um direkt zur Buchseite zu kommen).

Endlich wieder mal ein durch und durch gelungenes Jugendbuch in allen möglichen Sparten –  Sprache, Handlung, Illustration. Pefekt!

Buchdetails
Autorin: Gerlis Zillgens
Illustratorin: Laura Rosendorfer
Buchtitel: Yolo, der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzwo
Verlag: loewe Verlag
erschienen: 2014
Seitenanzahl: 224
ISBN: 978-3-7855-7986-2
empfohlenes Lesealter: ab 11 Jahren

 

abgelaufen: Gewinnspiel – Zwei Geschenkkarten-Kalender für 2015

Ich freue mich, gemeinsam mit dem Orell Füssli Verlag / atlantis ein Gewinnspiel veranstalten zu dürfen!

Es gibt diesmal gleich zwei Exemplare des Geschenkkarten-Kalenders von Kathrin Schärer für das Jahr 2015 zu gewinnen. Kalender 2015 Verlosung

Die Auslosung erfolgt am 28.12.2014 und die Kalender werden am 29.12.2014 per Post an die GewinnerInnen verschickt – da ich in Österreich zu Hause bin, wird es sich wahrscheinlich nicht mehr im alten Jahr ausgehen, aber sicher in der ersten Jännerwoche (Januarwoche).

Was ihr dafür tun müsst, um eines dieser Exemplare zu gewinnen?

Postet einfach bis 27.12.2014 (0:00 Uhr) ins Kommentarfeld, warum ihr einen Geschenkkarten-Kalender braucht und schon landet ihr im Lostopf!

Viel Glück euch allen und Frohe Weihnachten!!!

 

Update 28.12.2014 – Bekanntgabe der GewinnerInnen:

20141228_14302420141228_143341

20141228_143120 Die zwei GewinnerInnen stehen fest:

 

Markus 
schwedische_leseratte

Herzlichen Glückwunsch!!

Rezension | Laredo, Sonia: Das Glück der Worte

Das Glueck der Worte von Sonia LaredoIch hatte diesmal kein Glück, denn die Lektüre des Buches hat mich leider gelangweilt. Alles plätschert irgendwie dahin, die Handlung ist so was von vorhersehbar und wenn nicht, dann zu abstrus.

Aber mal zum Klappentext:

Von einem Tag auf den anderen steht Brianda ohne Job da. Sie bricht ihre Zelte in Madrid ab und begibt sich auf eine Reise ins Nirgendwo – bis sie in einem verwunschenen Bergdörfchen landet, wo sie ihr wahres Talent entdeckt: anderen genau die Lektüre zu empfehlen, die ihrem Leben die entscheidende Wendung verpasst. Und auch auf sie selbst warten einige Überraschungen …

Was hinten am Buch abgedruckt ist, mag verlockend klingen, doch im Grunde genommen ist es bereits das ganze Buch, erweitert um zwei bis drei Ereignisse, die sich von Anfang bis Ende ziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist langsam. Für mich so langsam, dass es beim Lesen Langeweile erzeugt und ich sehr froh war, als ich es endlich durch hatte.

Es gibt aber meines Erachtens aus Leserinnen, die das Buch lieben werden, und zwar solche, die sich in romantischen Märchen mit einem eher seichten Unterhaltungsfaden wiederfinden und abends vor dem Einschlafen nur mehr fünf Seiten lesen.

Es tut mir leid, dem Buch keine bessere Kritik zu geben, zumal der Einband schön gemacht wurde und der Titel ‚Das Glück der Worte‘ poetisch klingt und zum Fantasieren anregen kann.

Buchdetails
Autorin: Sonia Laredo
Titel: Das Glück der Worte
Verlag: DVA
erschienen: 27.10.2014
Seitenanzahl: 384 Seiten
ISBN: 978-3-421-04634-5
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Rezension | Stilton, Thea: Die Thea Sisters – Reihe

thea_stilton_bd_05_21290-1_new_york.inddAuf Buchwelt habe ich ja schon mal ein ähnliches Büchlein vorgestellt, nämlich das des Bruders von Thea Stilton, Geronimo. Um zur Rezension dazu zu kommen, klickt einfach hier.  Im Gegensatz zu Geronimos Geschichten sind Theas etwas mädchenhafter und laden zum Miträtseln ein. Ein Webauftritt darf auch hier nicht fehlen und außerdem gibt’s dort Leseproben von einigen Büchern dieser Reihe.

Was erwartet euch nun in den Büchern?

Zuerst gibt’s eine Vorstellung der Protagonistinnen, das sind Thea, Nicky, Colette, Violet, Paulina und Pamela – jede von ihnen kommt aus einer anderen Ecke der Welt. Dann gibt’s noch eine Übersichtskarte über New York sowie den Hinweis, dass eine Lupe bedeutet, selbst den Fall zu lösen bzw. bei der Auflösung behilflich zu sein. Jede Buchseite ist mit Zeichnungen versehen und die Buchstaben sowie Sätze werden fallweise grafisch dargestellt. Für Mädels, die nicht so gerne lesen oder noch nicht sattelfest sind, ist es sicher gut geeignet, für lesestarke junge Damen könnte diese Veränderung der Schrift befremdlich wirken und beim Lesen stören. Da greift man dann lieber sofort zu Comics.

Die Bücher sind übrigens schon im Jahr 2007 auf Italienisch erschienen, also keine Neuerung im klassischen Sinn. Was ich besonders gut finde ist, dass die Bücher nicht gar so teuer sind, dass es einen eigenen Webauftritt gibt und immer wieder mal neue Bände rauskommen, so sind Weihnachts-, Oster- und Geburtstagsgeschenke gesichert, zumindest für ein paar Monate.

Buchdetails
Autorin: Thea Stilton
Buchtitel: Die Thea Sisters und das Rätsel von New York
Verlag: rotfuchs bei rororo
erschienen: September 2014
Seitenanzahl: 176 Seiten
ISBN: 978-3-499-21290-1
Preis: € 7,99

Rezension | McEwan, Ian: The Children Act (dt. Titel: Kindeswohl)

the children actDas letzte Buch, das ich auf Englisch gelesen habe, ist doch schon einige Zeit her, was aber nicht bedeutet, dass ich in dieses schwer hineingefunden habe. Im Gegenteil: Wer der englischen Sprache halbwegs mächtig ist, aber sich oft nicht über ein Buch drüber traut, dem kann ich dieses echt nahelegen, denn der Sprachstil ist einfach ein Traum. So schnell, wie ich in Fionas Welt eingetaucht bin, war ich auch schon wieder mit dem Buch fertig. Ein geniales Werk!

Worum geht es?

Fiona Maye ist Richterin am High Court in London und spezialisiert für Familienrecht. Dass es da schon mal etwas heftig zur Sache gehen kann, sei vorausgeschickt. Ihr Mann Jack, mit dem sie seit über dreißig Jahren verheiratet ist, verhält sich plötzlich sonderbar und möchte ihren Segen für eine Affäre mit einer sehr jungen Dame. Den Kopf eigentlich ganz wo anders, muss Fiona einen äußerst dringenden Fall, bei dem es tatsächlich um Leben und Tod geht, bearbeiten und trifft auf einen fast volljährigen Sohn eines Zeugen-Jehovas-Paares, die die rettende Bluttransfusion vehement ablehnen. Sie setzt, trotz ihrer privaten Probleme, alle Hebel in Bewegung und versucht, die richtige Entscheidung zu treffen – wird sie es schaffen und ihre privaten Probleme außen vor lassen?

Zum Buch und Autor

Ian McEwan war dieses Jahr Gast beim Festival ‚Literatur im Nebel‘ in Heidenreichstein. Leider konnte ich daran nicht teilnehmen, da die Veranstaltung restlos ausverkauft war. Als ich das Buch ‚The Children Act‘ gewann, freute ich mich sehr. Noch größer war die Freude allerdings, als mir die Dame vom Penguin-Verlag ein signiertes Exemplar zukommen ließ. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal dafür.

Leider kann ich über meinen Blog den genialen Einband (gummiert) des Buches nicht so beschreiben, wie er tatsächlich ist. Man muss das Buch echt in Händen halten – es fühlt sich wie Samt an und ich wollte es schon alleine wegen diesem Material nicht weglegen.

Der Autor Ian McEwan hat schon einige Werke auf seiner Liste, darunter namhafte wie ‚Abbitte‘, ‚Honig‘ oder ‚Liebeswahn‘. Im Jänner 2015 erscheint ‚The Children Act‘ unter dem Titel ‚Kindeswohl‘ auch auf Deutsch, und zwar im Diogenes Verlag.

Buchdetails
Autor: Ian McEwan
Titel: The Children Act (engl.)
Verlag: Penguin
erschienen: 2. September 2014
Seitenanzahl: 224 Seiten
ISBN: 9780224101998
deutsche Ausgabe erscheint im Jänner 2015