Rezension | Ahern, Cecelia: Der Glasmurmelsammler

der glasmurmelsammlerBis jetzt habe ich noch nichts von Cecelia Ahern gelesen, nur den Film „P.S. Ich liebe dich“ habe ich gesehen. Deshalb war ich auch sehr gespannt, wie die irische Erfolgsautorin ihre Bücher schreibt und wie diese zu lesen sind. Von einem einzigen Buch kann man dann aber sicher nicht auf alle schließen und das wäre auch schade, denn mir hat „Der Glasmurmelsammler“ leider nicht so getaugt. Aber scheinbar vielen anderen LeserInnen. Würde ich Sterne vergeben müssen, bekäme das Buch von mir 3 von 5, da es recht schnell zu lesen ist, man nicht viel nachdenken muss, die Geschichte aber recht vorhersehbar und unspektakulär, manchmal auch nicht nachvollziehbar, ist.

Aber nun zu den Details.

Sabrina, die Tochter des Schlaganfallpatienten Fergus Boggs, der sein Gedächtnis teilweise verloren hat, lebt in einer unglücklichen Ehe mit drei Söhnen und arbeitet als Bademeisterin in einem Schwimmbad, das täglich nicht sehr viele Menschen besuchen, da es zu einem Alters/Pflegeheim gehört. Sie selbst hat Probleme , über Wasser zu atmen und fühlt sich erst im Becken wohl. Eines Tages übernimmt sie eine Paket-Lieferung, die an ihren Vater adressiert ist und entdeckt darin eine ganze Murmelsammlung samt Inventarliste. Schnell kommt sie drauf, dass die zwei wertvollsten Glasmurmeln fehlen und sie begibt sich auf die Suche nach ebendiesen. Dabei entdeckt sie auch das Geheimnis ihres Vaters.

In einem zweiten Erzählstrang erfahren wir, wie die Kindheit von Fergus war und wie er zu den Murmeln gekommen ist. Auch, dass sein ganzes Leben von Lügen geprägt ist und er ein regelrechtes Doppelleben geführt hat. Erinnern kann er sich zwar an vieles nicht mehr, aber der Leser bekommt reichlich Einblicke in sein früheres Dasein.

Wie schon oben geschrieben, handelt es sich bei diesem Buch um eine leichte Lektüre, die kaum Überraschungen enthält und positiv ausgeht, obwohl nicht alle offenen Fragen geklärt wurden. Auch das Cover finde ich persönlich nicht sehr berauschend, da die bunten Punkte nicht an Glasmurmeln, sondern eher an schlecht gemachte Konfetti erinnern. Aber gut, so ist das halt.

Buchinfos
Autorin: Cecelia Ahern
Titel: Der Glasmurmelsammler
Verlag: Fischer Krüger
erschienen: November 2015
Seitenanzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3-8105-0152-3
Genre: Roman
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

3 Gedanken zu „Rezension | Ahern, Cecelia: Der Glasmurmelsammler

  1. Pingback: Adventkalender | Gewinnspiel | Tag 9 | Buchwelt

  2. Hallo 🙂
    Schade, dass dir das Buch und auch das Cover nicht so gefallen hat. Ich mag ihre Geschichten, also die, die ich bisher gelesen habe, alle sehr. Wobei einige schon recht vorhersehbar sind. Aber ich liebe einfach ihren Schreibstil, weswegen ich auch alle ihre Bücher als gebundene Ausgabe im Regal stehen habe.
    Lies doch einfach vielleicht mal P.S.: Ich liebe dich. Den Film fand ich ja grottenschlecht und habe ihn nicht zu Ende geguckt. In meinen Augen völlig falsch besetzt, aber das Buch habe ich schon mehrmals gelesen. 🙂
    Oder aber „Für immer vielleicht“ – das hat mir auch sehr gefallen.
    Liebe Grüße, Verena.

  3. Pingback: Rezension | Ahern, Cecelia: Das Jahr, in dem ich dich traf | Buchwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code