Rezension | Mayer-Zach, Ilona: Eine Leiche für Helene

eine_leiche_fuer_heleneIch durfte wieder einmal einen Regionalkrimi lesen, und zwar einen, der in (der österreichischen Stadt) Graz spielt. Helene ist, wie der Titel schon vermuten lässt, die ermittelnde Protagonistin in einem Mordfall. Und eigentlich hat sie dafür gar keine Zeit, denn nach ihrem Rauswurf aus der Firma kümmert sie sich darum, eine Wohnung, die sie vererbt bekam, auf Vordermann zu bringen. Zum Glück kommt ihre beste Freundin Karin von Wien nach Graz zu Besuch, um den 50. Geburtstag von Helene mit ihr zu feieren. Die beiden Damen checken im Wellness-Hotel ein und lassen es sich gut gehen, bis dann schon der Mordfall eintritt.

Der Krimi, der 248 Seiten stark ist, lässt sich schnell lesen und hat einen angenehmen Spannungsbogen. Zuerst wird man mit den persönlichen Umständen von Helene vertraut gemacht, was jetzt an sich noch nicht sehr spannend, aber dafür informativ, ist. Danach geht’s schon mal zur Sache, die Geschichte steigert sich bis zur Mitte hin sehr und die Spannung flaut auch gegen Ende hin wieder ab, was toll ist, denn sonst würde man am Schluss auch noch wie auf Nadeln sitzen.

Die österreichisch gefärbte Sprache der Autorin wird für NichtkennerInnen im Anschluss an den Krimi übersetzt, allerdings glaube ich, dass die meisten LeserInnen keine Probleme mit den Ausdrücken haben werden. Auch die Geschichte an sich ist sehr gut gewählt, die Auflösung des Falls kommt aber doch plötzlich und unerwartet. Für Spekulationen gleich zu Beginn des Werkes blieb aber kein Platz, denn erst gegen Ende erfährt man wirklich, wer wie was warum gemacht hat.

Empfehlen würde ich diesen Regionalkrimi gerne allen Krimifans, denn er ist kurzweilig und spannend geschrieben, man fiebert mit der Protagonistin und ihrer Freundin mit und wird gegen Ende mit der Auflösung belohnt – was will man mehr? 😉

Buchinfos

Autorin: Ilona Mayer-Zach
Titel: Eine Leiche für Helene
Verlag: Gmeiner Verlag
erschienen: Februar 2016
ISBN: 978-3-8392-1814-3
Seitenanzahl: 248 Seiten
Genre: Krimi | Regionalkrimi
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Ein Gedanke zu „Rezension | Mayer-Zach, Ilona: Eine Leiche für Helene

  1. Liebe Dani, ich habe grad dOrden Krimi fertig gelesen; im Großen und Ganzen geb ich deiner Rezension recht, obwohl ich schon spannendere Krimi ’s gelesen habe, aber die Autorin macht das mit diesem herzerfrischendem „stoasteirischem“ Dialekt wieder gut! Viele Bussln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code