Rezension | Burt, Alexandra: Remember Mia

remember_miaIch habe beim großen Bloggerraten mitgemacht und unter anderem diesen Thriller gewonnen. Voraussetzung für die Teilnahme war, dass man aufgrund der Leseprobe die Geschichte weiterspinnt. Ich darf an dieser Stelle natürlich nicht verraten, ob ich richtig lag oder nicht (hier geht’s zum Artikel mit meiner Geschichte), aber ganz überrascht hat mich das Ende dann leider doch nicht. Das „Leider“ deswegen, da man sehr viel mehr aus der Geschichte herausholen hätte können. Worum es geht?

Estelle ist die Mutter von Mia, ein sieben Monate altes Baby, das von einem Tag auf den anderen einfach so verschwindet. Jack, Estelles Ehemann, versteht das überhaupt nicht und verschafft seiner Ehefrau große Gewissensbisse, sodass sich diese in psychiatrische Behandlung begibt. Dabei bespricht sie alle Umstände mit Dr. Ari und ist sich selbst nicht mehr sicher, was wirklich wahr ist und was einfach so in ihrem Kopf herumschwirrt beziehungsweise vielleicht auch eingetrichtert wurde. Die Suche nach Mia und das Rekonstruieren der Vergangenheit werden leider nicht ganz thrillermäßig behandelt, sodass über weite Strecken keine Spannung aufgebaut werden konnte. Auch zum Schluss ist die Lektüre eher nervenschonend anstatt -anregend, was mich persönlich aber gar nicht so stört, dann kann ich wenigstens ruhig schlafen 😉

Wenn ihr gleich auf ‚Leseprobe‘ klickt, kommt ihr in den Genuss, die ersten sehr spannenden Seiten des Romans zu lesen: Leseprobe

Zur Autorin: Alexandra Burt wurde in Fulda geboren und ging nach dem Studium in die USA. Sie lebt mit ihrer Familie in Texas. (Quelle: dtv)

Buchinfos

Autorin: Alexandra Burt
Titel: Remember Mia
Verlag: dtv
erschienen: 22.04.2016
ISBN: 978-3-423-26101-2
Seitenanzahl: 384 Seiten
Genre: Thriller
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code