Rezension | Yu-Jeong, Jeong: Der gute Sohn

mit Klick aufs Cover direkt auf die Buchseite des Verlages

Im Wintersemester 2018/19 besuchte ich eine Vorlesung mit dem Titel „Mütter und Söhne“ an der Universität Wien. Das Leseexemplar „Der gute Sohn“ aus dem Unionsverlag passte thematisch wie die Faust aufs Auge, war darüberhinaus auch noch so spannend und aufrührend, dass ich es nicht aus den Händen legen wollte. Bis zum Schluss ist Hochspannung pur garantiert!

Yu-jin wird eines morgens wach und findet seine Mutter mit durchschnittener Kehle im Wohnzimmer auf dem Boden liegen. Er selbst ist auch blutüberströmt und kann diese Situation überhaupt nicht einordnen. Auch sein Adoptivbruder Hae-jin ist an diesem Morgen nicht zu Hause, was seltsam ist.

Neben der aktuell vor sich gehenden Handlung und der Suche nach der Wahrheit spielt das Werk auch in der Vergangenheit Yu-yins und möchte aufklärend wirken. Doch nicht nur einmal verschwimmen hier die Grenzen zwischen Wahrheit und Täuschung, zwischen Wahrnehmung und Tatsachen. Selbst die Leserin / der Leser kann sich bis zum Ende nicht mehr sicher sein, was wahrhaftig passiert ist, oder ob alles nur aus dem Kopf Yu-yins heraus erzählt wird. Da es sich um eine Ich-Erzählung aus Sicht von Yu-yin handelt, ist dieser Gedanke gar nicht mal so abwegig. Doch wie viel glaubt man einem Psychopathen? Wie viel kann man ihm glauben?

Das, in meinen Augen brillant und meisterhaft aufgebaute Werk Jeong Yu-Jeongs lässt einen nicht so schnell los und am liebsten würde man es an einem einzigen Abend bzw. in einer Nacht auslesen (ich brauchte zwei, aber es war schwierig, es aus der Hand zu legen). Erschüttert und etwas verstört ließ es mich zurück, nicht ganz wahrhaben wollend, dass die Worte des Guardian („Immer höher treibt Jeong die Spannung in dieser bedrohlichen Coming-of-Age-Story eines Psychopathen.[…]“) zutreffender nicht sein könnten. Bis zum bitteren Ende wird nicht zu 100 Prozent klar, ob Yu-jin nun wirklich dieser Psychopath ist oder ob alles nur von Medikamenten abhängt. Ein wahnsinnig gut geschriebener, in die Tiefe der Psyche gehende Thriller aus Korea.

Buchinfos

Autorin: Jeong Yu-Jeong
Titel: Der gute Sohn
OT: Jong-ui Giwon
Verlag: Unionsverlag
erschienen: 28.01.2019
ISBN: 978-3-293-00541-9
Seitenanzahl: 320 Seiten
Aufmachung: Engl. Broschur
Preis: € 19,60 (A)
Genre: Thriller | Psychothriller
[vielen dank an den unionsverlag für dieses lesexemplar | werbung, da rezension und verlinkung]

Ein Gedanke zu „Rezension | Yu-Jeong, Jeong: Der gute Sohn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code