Kategorien
Ernährung Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Snowdon, Bettina: Veggie-Baby

veggie_baby_snowdonUnser zweites Baby kommt sehr sehr bald und da wir unseren ‚Großen‘ sein erstes Lebensjahr vegetarisch ernährt haben, wollen wir dem Nachwuchs nichts vorenthalten. Mit diesem Buch werden wir nochmal bestätigt, dass wir alles richtig gemacht haben und noch dazu gibt es einige Rezepte, die sich echt gut anhören, leicht nachzukochen sind und in ihrer Zusammensetzung sehr nährstoff- und abwechslungsreich sind. Sehr viele Rezepte und Anregungen sind auch für vegan lebende Menschen geeignet und der Zusatz, dass das Vitamin B12 supplementiert werden soll(te), ist eine gute Abrundung zum Kapitel „Vegane Ernährung für Babys und Kleinkinder – geht das?“ Für VegetarierInnen ist auch das Thema Eisen ein Problem, da das tierische Eisen komplexer ist und vom Körper leichter aufgenommen werden kann. Einen Trick, den ich selbst an mir immer wieder anwende, verrät uns das Buch ebenfalls: Eisenreiche (pflanzliche) Lebensmittel gemeinsam mit Vitamin C (z. B. in Form von Orangensaft) zubereiten beziehungsweise zu sich nehmen, bewirkt, dass das Eisen leichter aufgenommen werden kann.

Im Rezeptteil findet man für jede Gelegenheit und für jeden Geschmack etwas. Angefangen von Frühstücken bis über Bratlinge und Püree bietet das Buch aus dem Trias-Verlag einen tollen Überblick. Die meisten der Gerichte sind wirklich einfach und schnell nachzukochen – was für die Eltern ein großer Vorteil ist, da man in den ersten Jahren mit den Kleinen sowieso immer beschäftigt ist – und manchmal wird auch die Empfehlung gegeben, ein fertiges Obst-Glas mit ins Rezept einzubauen. Das haben wir persönlich auch öfter gemacht, denn vor allem im Winter ist es gar nicht so einfach, an frisches Obst zu kommen. Da darf man dann schon mal tricksen 😉

Wenn man jetzt Breie auf Vorrat machen möchte (was bei den Mengen, die das Kind anfangs verspeist, durchaus sinnvoll erscheint), liefert die Autorin Bettina Snowdon Tipps, welche Gefäße sich am besten eignen und wie man hier vorzugehen hat. Ich persönlich habe damals fast ausschließlich kleine Gläschen abgefüllt und diese eingefroren. Für mich hat Plastik in der Baby-Kost keinen hohen Stellenwert 😉

Buchinfos
Autorin: Bettina Snowdon
Titel: Veggie-Baby. Vegetarisch kochen für Babys und Kleinkinder
Verlag: Trias (bei Thieme)
erschienen: 2015
ISBN: 9783830480952
Seitenanzahl: 160 Seiten, 51 Abb.
Genre: Sachbuch Ernährung | Babynahrung
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Ernährung Kochbuch Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Davis, William: Weizenwampe. Das 30-Minuten Kochbuch

weizenwampe_das_30_minuten_kochbuchDie Aufmachung fällt einem bekanntlich zuerst ins Auge. Und in diesem Fall ist es ein schönes Buch, mit einer Ähre am Cover, die sich auch fühlbar vom Rest abhebt. Dazu noch 200 glutenfreie Rezepte, das hört sich doch gut an, wenn man Probleme mit diesem Klebereiweiß hat. Die Widmung des Buches ist ‚Für die Leser der Weizenwampe, die um schnelle, einfache Rezepte baten.‘ Ich habe das Buch ‚Weizenwampe‚ nicht gelesen, kenne aber einige Leute aus meinem Bekanntenkreis, die glutenfrei leben soll(t)en. Deshalb kenne ich die Eckpfeiler und der Autor hat auch daran gedacht, diese dem neu hinzugekommenen Publikum zu vermitteln, in dem er ‚kritische‘ Lebensmittel angibt und auch Hinweise, wie man zu gesunden, weizenfreien Lebensmitteln kommt. Als Mehlalternativen kommen laut Davis aber auch Amaranth, Hirse, Buchweizen, Reismehl und andere nicht in Frage, was dann übrig bleibt, ist eine wirklich minimierte Anzahl an Ersatzmehlen (eine Mischung aus Mandelmehl, Kokosmehl, Leinsamen, Flohsamen wird empfohlen). Etwas schwierig in der Umsetzung, aber wenn man das wirklich durchziehen möchte, dann wird’s schon gehen 😉

Kategorien
Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Grimm, Hans-Ulrich: Die Ernährungsfalle

die_ernaehrungsfalleDer Untertitel des Buches lautet „Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert“. Geht man nur von Titel und Untertitel aus, würde man ein erzählendes Sachbuch mit Tipps und Hinweisen erwarten, doch das in rot hinterlegte Wort „Lexikon“ beschreibt das Werk näher. Die Lexikoneinträge sind nach Alphabet geordnet und reichen von ADHS über Allergien bis hin zu Vitaminen und Clara Davis, also umfassen extrem viele Bereiche, die mit dem Thema Ernährung in Verbindung gebracht werden (können). Ab Seite 527 listet der Autor noch alle E-Nummern mit dazugehörigem Namen auf, sodass man diese dann leicht im alphabetischen Lexikon nachschlagen kann. Es ist also eine praktische Haushaltshilfe, wenn man sich mit dem komplexen Thema auseinandersetzen will oder einfach mal Näheres zu E968 (Erythrit) wissen möchte, ohne das Internet neben dem Kochen befragen zu müssen. Ein kleines Manko, sicherlich nicht für alle schlimm, ist, dass am Rande der Seiten keine gekennzeichnete Unterteilung des Alphabets ist, somit muss man vielleicht ein bisschen mehr blättern, um zum Buchstaben K zu gelangen. Aber das wirklich nur am Rande.

Den Klappentext des Buches möchte ich euch auch nicht vorenthalten:

Wissen wir wirklich, was wir essen?
Aluminiumhaltige Schokolinsen, Plastikhormone in Babynahrung, ätzende Zitronenäure in Gummibärchen: Was steckt eigentlich im Essen, das wir Tag für Tag zu uns nehmen? In weit über 500 Stichwörtern öffnet Hans-Ulrich Grimm uns die Augen darüber, wie die Lebensmittelindustrie unsere Nahrung zielgerichtet manipuliert […]. Ein unverzichtbares Nachschlagewerk für jeden ernährungsbewussten Haushalt.

Buchinfos
Autor: Hans-Ulrich Grimm
Titel: Die Ernährungsfalle
Verlag: Heyne
erschienen: 12.10.2015 (Neuauflage)
ISBN: 978-3-453-60380-6
Seitenanzahl: 544 Seiten
Genre: Sachbuch Ernährung
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Matissek, Reinhard und Baltes, Werner: Lebensmittelchemie

lebensmittelchemieDie 8. Auflage des 679-Seiten starken und mit 340 Abbildungen versehenen Grundlagenwerkes von Reinhard Matissek und Werner Baltes bietet nicht nur Studierenden der Lebensmittelchemie oder Ernährungswissenschaften einen soliden Überblick, sondern richtet sich auch an jene Menschen, die sich mit den Themen Ernährung, Lebensmittel und -chemie auseinandersetzen.

In nicht weniger als 25 Kapiteln wird auf alle möglichen Aspekte der Lebensmittelchemie eingegangen, und das auf unkomplizierte und übersichtliche Art und Weise. Zuerst wird allerdings geklärt, worum es sich beim großen Thema ‚Lebensmittel und Ernährung‘ handelt und was alles dazugehört. Dem kurzen zweiten Kapitel wird das Wasser gewidmet, bevor es in Kapitel drei um Vitamine, ihre Einteilung und Überdosierung geht. Mineralstoffe, Enzyme, Kohlendhydrate, Aminosäuren und Lipide werden in den folgenden Kapiteln behandelt, bevor es – weg von den allgemeinen Stoffen – zu den Zusatzstoffen, zur Konservierung von Lebensmitteln und zu Rückständen geht. Ein weiteres Kapitel (Nr. 13) beschäftigt sich dann mit dem heiklen Inhalt „Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen“. Eine umfassende Aufzählung von Nahrungsmitteln mit hohem Proteingehalt und deren Gewinnung findet sich ab Seite 447 und auch dem Alkohol, Kaffee und Tee werden einige Zeilen gewidmet. Zu guter Letzt findet sich in Kapitel 25 eine Übersicht über das Europäische Lebensmittelrecht, ein Serviceteil mit weiterführender Literatur und einem alphabetisch geordneten Stichwortverzeichnis runden das Lehrbuch ab und machen es zu einem soliden Nachschlagewerk.

Besonders gefallen hat mir auch die Kapitelunterteilung, da sie wirklich übersichtlich ist. Auf einer Seite wird der Titel mitsamt Autor genannt und erst auf der nächsten Seite beginnt dann der Fließtext. Empfehlenswertes Basiswerk. [db]

Buchinfos
Titel: Lebensmittelchemie
Autoren: Reinhard Matissek und Werner Baltes
Verlag: Springer
erschienen: 2016 (8. Auflage)
Seitenanzahl: 679 Seiten (340 Abb.)
ISBN: 978-3-662-47111-1
Genre: Sachbuch Ernährung / Lebensmittelchemie
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Ernährung Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Fahrnow, Dr. med. Ilse-Maria und Jürgen: Fünf Elemente Ernährung

Fuenf Elemente Ernaehrung von Ilse-Maria Fahrnow
Fuenf Elemente Ernaehrung von Ilse-Maria Fahrnow

Das erste gelesene Buch in diesem Jahr beschäftigt sich mit dem Thema Ernährung, und zwar nicht mit Abnehmen oder Diät, sondern mit den fünf Elementen. Wer sich mit dem Thema schon mal beschäftigt hat, weiß, dass es kalte und warme Lebensmittel gibt, die Yin und Yang zugeordnet werden können. Was ich persönlich super an diesem Buch finde, ist die Tatsache, dass man mittels eines Tests herausfinden kann, ob man selbst einen Yin- oder einen Yang-Überschuss hat, welche Elemente (Holz, Feuer, Metall, Wasser, Erde) im Ungleichgewicht sind und wie man diesen Überschuss, Mangel oder dieses Ungleichgewicht ausmerzen kann. 

Kategorien
Rezension Sachbuch

Sachbuch-Rezension | Ernährung für dich & mich

Ernährung für dich und michIn naher Zukunft erwarte ich mein zweites Kind und da dachte ich mir, dass ich doch noch ein anderes Ernährungsbuch zum Thema Schwangerschaft lesen könnte, zumal mein Erstgeborener schon in der Schwangerschaft sehr viel gedankliche Zuwendung bekommen hat. Warum sich also nicht auch beim zweiten Kind ein wenig weiterbilden?