Schlagwort-Archive: Ernährung

Rezension Sachbuch | Snowdon, Bettina: Veggie-Baby

veggie_baby_snowdonUnser zweites Baby kommt sehr sehr bald und da wir unseren ‚Großen‘ sein erstes Lebensjahr vegetarisch ernährt haben, wollen wir dem Nachwuchs nichts vorenthalten. Mit diesem Buch werden wir nochmal bestätigt, dass wir alles richtig gemacht haben und noch dazu gibt es einige Rezepte, die sich echt gut anhören, leicht nachzukochen sind und in ihrer Zusammensetzung sehr nährstoff- und abwechslungsreich sind. Sehr viele Rezepte und Anregungen sind auch für vegan lebende Menschen geeignet und der Zusatz, dass das Vitamin B12 supplementiert werden soll(te), ist eine gute Abrundung zum Kapitel „Vegane Ernährung für Babys und Kleinkinder – geht das?“ Für VegetarierInnen ist auch das Thema Eisen ein Problem, da das tierische Eisen komplexer ist und vom Körper leichter aufgenommen werden kann. Einen Trick, den ich selbst an mir immer wieder anwende, verrät uns das Buch ebenfalls: Eisenreiche (pflanzliche) Lebensmittel gemeinsam mit Vitamin C (z. B. in Form von Orangensaft) zubereiten beziehungsweise zu sich nehmen, bewirkt, dass das Eisen leichter aufgenommen werden kann.

Im Rezeptteil findet man für jede Gelegenheit und für jeden Geschmack etwas. Angefangen von Frühstücken bis über Bratlinge und Püree bietet das Buch aus dem Trias-Verlag einen tollen Überblick. Die meisten der Gerichte sind wirklich einfach und schnell nachzukochen – was für die Eltern ein großer Vorteil ist, da man in den ersten Jahren mit den Kleinen sowieso immer beschäftigt ist – und manchmal wird auch die Empfehlung gegeben, ein fertiges Obst-Glas mit ins Rezept einzubauen. Das haben wir persönlich auch öfter gemacht, denn vor allem im Winter ist es gar nicht so einfach, an frisches Obst zu kommen. Da darf man dann schon mal tricksen 😉

Wenn man jetzt Breie auf Vorrat machen möchte (was bei den Mengen, die das Kind anfangs verspeist, durchaus sinnvoll erscheint), liefert die Autorin Bettina Snowdon Tipps, welche Gefäße sich am besten eignen und wie man hier vorzugehen hat. Ich persönlich habe damals fast ausschließlich kleine Gläschen abgefüllt und diese eingefroren. Für mich hat Plastik in der Baby-Kost keinen hohen Stellenwert 😉

Buchinfos
Autorin: Bettina Snowdon
Titel: Veggie-Baby. Vegetarisch kochen für Babys und Kleinkinder
Verlag: Trias (bei Thieme)
erschienen: 2015
ISBN: 9783830480952
Seitenanzahl: 160 Seiten, 51 Abb.
Genre: Sachbuch Ernährung | Babynahrung
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Rezension Sachbuch | Grimm, Hans-Ulrich: Die Ernährungsfalle

die_ernaehrungsfalleDer Untertitel des Buches lautet „Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert“. Geht man nur von Titel und Untertitel aus, würde man ein erzählendes Sachbuch mit Tipps und Hinweisen erwarten, doch das in rot hinterlegte Wort „Lexikon“ beschreibt das Werk näher. Die Lexikoneinträge sind nach Alphabet geordnet und reichen von ADHS über Allergien bis hin zu Vitaminen und Clara Davis, also umfassen extrem viele Bereiche, die mit dem Thema Ernährung in Verbindung gebracht werden (können). Ab Seite 527 listet der Autor noch alle E-Nummern mit dazugehörigem Namen auf, sodass man diese dann leicht im alphabetischen Lexikon nachschlagen kann. Es ist also eine praktische Haushaltshilfe, wenn man sich mit dem komplexen Thema auseinandersetzen will oder einfach mal Näheres zu E968 (Erythrit) wissen möchte, ohne das Internet neben dem Kochen befragen zu müssen. Ein kleines Manko, sicherlich nicht für alle schlimm, ist, dass am Rande der Seiten keine gekennzeichnete Unterteilung des Alphabets ist, somit muss man vielleicht ein bisschen mehr blättern, um zum Buchstaben K zu gelangen. Aber das wirklich nur am Rande.

Den Klappentext des Buches möchte ich euch auch nicht vorenthalten:

Wissen wir wirklich, was wir essen?
Aluminiumhaltige Schokolinsen, Plastikhormone in Babynahrung, ätzende Zitronenäure in Gummibärchen: Was steckt eigentlich im Essen, das wir Tag für Tag zu uns nehmen? In weit über 500 Stichwörtern öffnet Hans-Ulrich Grimm uns die Augen darüber, wie die Lebensmittelindustrie unsere Nahrung zielgerichtet manipuliert […]. Ein unverzichtbares Nachschlagewerk für jeden ernährungsbewussten Haushalt.

Buchinfos
Autor: Hans-Ulrich Grimm
Titel: Die Ernährungsfalle
Verlag: Heyne
erschienen: 12.10.2015 (Neuauflage)
ISBN: 978-3-453-60380-6
Seitenanzahl: 544 Seiten
Genre: Sachbuch Ernährung
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Rezension Sachbuch | Matissek, Reinhard und Baltes, Werner: Lebensmittelchemie

lebensmittelchemieDie 8. Auflage des 679-Seiten starken und mit 340 Abbildungen versehenen Grundlagenwerkes von Reinhard Matissek und Werner Baltes bietet nicht nur Studierenden der Lebensmittelchemie oder Ernährungswissenschaften einen soliden Überblick, sondern richtet sich auch an jene Menschen, die sich mit den Themen Ernährung, Lebensmittel und -chemie auseinandersetzen.

In nicht weniger als 25 Kapiteln wird auf alle möglichen Aspekte der Lebensmittelchemie eingegangen, und das auf unkomplizierte und übersichtliche Art und Weise. Zuerst wird allerdings geklärt, worum es sich beim großen Thema ‚Lebensmittel und Ernährung‘ handelt und was alles dazugehört. Dem kurzen zweiten Kapitel wird das Wasser gewidmet, bevor es in Kapitel drei um Vitamine, ihre Einteilung und Überdosierung geht. Mineralstoffe, Enzyme, Kohlendhydrate, Aminosäuren und Lipide werden in den folgenden Kapiteln behandelt, bevor es – weg von den allgemeinen Stoffen – zu den Zusatzstoffen, zur Konservierung von Lebensmitteln und zu Rückständen geht. Ein weiteres Kapitel (Nr. 13) beschäftigt sich dann mit dem heiklen Inhalt „Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen“. Eine umfassende Aufzählung von Nahrungsmitteln mit hohem Proteingehalt und deren Gewinnung findet sich ab Seite 447 und auch dem Alkohol, Kaffee und Tee werden einige Zeilen gewidmet. Zu guter Letzt findet sich in Kapitel 25 eine Übersicht über das Europäische Lebensmittelrecht, ein Serviceteil mit weiterführender Literatur und einem alphabetisch geordneten Stichwortverzeichnis runden das Lehrbuch ab und machen es zu einem soliden Nachschlagewerk.

Besonders gefallen hat mir auch die Kapitelunterteilung, da sie wirklich übersichtlich ist. Auf einer Seite wird der Titel mitsamt Autor genannt und erst auf der nächsten Seite beginnt dann der Fließtext. Empfehlenswertes Basiswerk. [db]

Buchinfos
Titel: Lebensmittelchemie
Autoren: Reinhard Matissek und Werner Baltes
Verlag: Springer
erschienen: 2016 (8. Auflage)
Seitenanzahl: 679 Seiten (340 Abb.)
ISBN: 978-3-662-47111-1
Genre: Sachbuch Ernährung / Lebensmittelchemie
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Rezension Sachbuch | Reich, Günter und Kröger, Silke: Ess-Störungen

ess-störungenDieses Buch habe ich mir aus der Online-Bibliothek der Büchereien Wien ausgeliehen, da ich mich für das Thema Ernährung sehr interessiere. Was an diesem 144-Seiten dicken Ratgeber äußerst positiv erscheint, ist die Kompaktheit und die Dichte an Erfahrungsberichten von erkrankten Personen, die an Anorexie oder Bulimie oder einer Esssucht leiden beziehungsweise gelitten haben. Die Autoren gehen dabei nicht nur auf die Erkrankten ein, sondern auch auf die Angehörigen. Was soll man vermeiden, wenn ein Familienmitglied beispielsweise eine Ess-Brech-Sucht hat? Wie soll man sich verhalten? Was ist nützlich für den Alltag? Besonders hervorzuheben sind die abwechslungsreichen Rezepte, die im hinteren Teil des Buches Einzug gehalten haben. Sie werden nicht nur einfach so aufgezählt, sondern in Frühstück, Hauptmahlzeiten usw. eingeteilt sowie auch schlagwortartig betitelt, sodass man schnell einen Fit-Macher oder ein Blitzgericht entdeckt, ohne lange das Rezept durchlesen zu müssen. Im allgemeinen Teil wurde noch erwähnt, dass zu einer vollständigen Ernährung auch tierische Produkte gehören. Für Vegetarier bzw. VeganerInnen gibt es aber Ersatzlisten, was man anstelle von Milch & Co. in den Nährplan einbauen sollte. Ein Großteil der Rezepte kommt übrigens auch ohne Fleisch oder Fisch aus, somit ist wirklich für jede/n etwas dabei.

Dieses Werk ist ein tolles Nachschlagewerk für erkrankte Personen und / oder deren (Familien)Angehörige. Auch für mich, die jetzt glücklicherweise unter keiner Essstörung (außer den paar Kilos zu viel) leidet, ist das Buch mitsamt den Rezepten eine Bereicherung für meinen Alltag.

Buchinfos
Autoren: Prof. Dr. Günter Reich, Silke Kröger
Titel: Ess-Störungen. Gemeinsam wieder entspannt essen
Verlag: Trias (Thieme)
erschienen: 2015
ISBN: 9783830468837
Seitenanzahl: 144 Seiten
Genre: Sachbuch | Ernährung | Psychische Erkrankungen
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken

Rezension Sachbuch | Fahrnow, Dr. med. Ilse-Maria und Jürgen: Fünf Elemente Ernährung

Fuenf Elemente Ernaehrung von Ilse-Maria Fahrnow
Fuenf Elemente Ernaehrung von Ilse-Maria Fahrnow

Das erste gelesene Buch in diesem Jahr beschäftigt sich mit dem Thema Ernährung, und zwar nicht mit Abnehmen oder Diät, sondern mit den fünf Elementen. Wer sich mit dem Thema schon mal beschäftigt hat, weiß, dass es kalte und warme Lebensmittel gibt, die Yin und Yang zugeordnet werden können. Was ich persönlich super an diesem Buch finde, ist die Tatsache, dass man mittels eines Tests herausfinden kann, ob man selbst einen Yin- oder einen Yang-Überschuss hat, welche Elemente (Holz, Feuer, Metall, Wasser, Erde) im Ungleichgewicht sind und wie man diesen Überschuss, Mangel oder dieses Ungleichgewicht ausmerzen kann.  Rezension Sachbuch | Fahrnow, Dr. med. Ilse-Maria und Jürgen: Fünf Elemente Ernährung weiterlesen

Sachbuch-Rezension | Ernährung für dich & mich

Ernährung für dich und michIn naher Zukunft erwarte ich mein zweites Kind und da dachte ich mir, dass ich doch noch ein anderes Ernährungsbuch zum Thema Schwangerschaft lesen könnte, zumal mein Erstgeborener schon in der Schwangerschaft sehr viel gedankliche Zuwendung bekommen hat. Warum sich also nicht auch beim zweiten Kind ein wenig weiterbilden?  Sachbuch-Rezension | Ernährung für dich & mich weiterlesen

Rezension | Lauser, Boris: Go raw – be alive!

go raw - be aliveEin Kochbuch, das sich dem Trend-Thema „Gesunde Ernährung“ widmet, vegane Rezepte liefert (Ausnahme: Honig) und traditionelle Gerichte wie Spaghetti Bolognese auf roh vorstellt. Das sagt der Klappentext:

Rohkost bedeutet nur Salat und Gemüsesticks zu knabbern? Ab jetzt nicht mehr! Denn die „lebendige Nahrung“ wird nun auch kreativ und vielfältig verarbeitet – es wird gemixt & mariniert, gedörrt & gekeimt. Neben einfachen Basic-Gerichten für jeden Tag, wie grüne Smoothies und Zucchini-Pasta, lassen sich auch Klassiker wie Pizza, Lasagne oder Käsekuchen zubereiten – und sind mindestens genauso lecker wie ihre nicht-rohen Vorbilder. Ein großer Einleitungsteil gibt alle nötigen Informationen zu Produkten, Zubereitungsarten, Geräten und Utensilien, die man für den Einstieg in die Rohkostküche benötigt.

Ich selbst habe einige der Rezepte ausprobiert und muss sagen, dass alle äußerst geschmacklich waren. Das ist allerdings auch nicht besonders schwer, wenn man nur hochwertige (Bio-)Produkte verwendet, die halt dann doch teurer in der Anschaffung sind. Soja-Lecithin zum Beispiel findet man ja nicht im Diskonter und ich bezweifle, dass geschälte Hanfsamen bei einem gewöhnlichen Supermarkt in Bio-Qualität erhältlich sind. Rezension | Lauser, Boris: Go raw – be alive! weiterlesen

Rezension | Bredack, Jan: Vegan für alle

vegan für alle
Gleich mal ein Veranstaltungshinweis vorweg: Am 13. und 14. Juni 2014 eröffnet Veganz in Wien und zwar mit einem großen Fest! Ich freue mich schon sehr darauf und werde das abgebildete Buch auch mitnehmen, denn es wird eine Signierstunde mit dem Autor von „Vegan für alle“ sowie Gründer der Veganz-Kette geben. Also wer in Wien ist und gerne mal einen rein veganen Supermarkt betreten möchte, sollte sich das nächste Wochenende frei halten!

Nun aber zum Buch …

… welches 256 Seiten stark ist und in einem angenehmen laminierten Pappband im Piper Verlag erschienen und seit Mitte April 2014 zu kaufen ist. Die Farbe erinnert ein wenig an Jonathan Safran Foers „Tiere essen“ (orig. eating animals) und soll wohl den gesunden ‚grünen‘ Lebensstil bildlich darstellen.  Rezension | Bredack, Jan: Vegan für alle weiterlesen

Für die Nachhaltigkeit im Lebensmittelbereich

go vegan!
© Riva Verlag | Buchcover

 

Im Oktober 2013 erscheint dieses Buch, auf welches ich mich schon sehr freue. Der Riva-Verlag (Münchner Verlagsgruppe) bietet auch viele andere Bücher aus dem Gesundheits- und Ernährungsbereich an und ich finde, ein Blick auf die Verlagshomepage lohnt sich allemal (klick hier und schon bist du im riva Verlag!)!

Erst gestern war ich im neu eröffneten ersten veganen Supermarkt Wiens, dem MaranVegan. Ich lebe zwar (noch) nicht vegan, aber für meine Schwester war es dort ein Schlaraffenland. Ich fand natürlich auch genügend Lebensmittel, die ich teilweise heute schon verkocht habe – Hirse aus biologischem Anbau, vegane Kokossahne mit 100%igem Mangopüree (sehr lecker und vor allem einfach!).

Tja, und dann gibt’s seit Juni 2013 das foodsharing auch für Österreich (myfoodsharing). Dort habe ich mich angemeldet und auch gleich zwei Lebensmittel, die in meinem Kühlschrank standen, verschenkt. Eine äußerst gute Idee, wie ich meine! Vor allem, wenn man in der Stadt, in der man lebt, niemanden kennt oder die Bekannten, Verwandten und Freunde diese Produkte nicht haben wollen. Bevor man’s wegschmeißt: herschenken!

Das war wieder einmal eine Nachhaltigkeitsglosse, die normalerweise 14-tägig erscheint. Sehen wir es als „Sonderausgabe“ ob der vielen schönen Meldungen!

Der nächste reguläre Eintrag folgt am 29.07.2013!

Bis dahin: alles Liebe und lebt nachhaltig!