Kategorien
Rezension Sachbuch

Rezension Sachbuch | Knuddelfit KID

knuddelfit_KIDWer Kinder im Alter von 2,5 bis 10 Jahre (laut Verlag sogar ab dem vollendeten ersten Lebensjahr) zu Hause hat oder sich mit solchen öfters beschäftigt, ist mit diesem Buch äußerst gut bedient. Die Übungen, die hier vorgestellt werden, sind allesamt toll erklärt und leicht durchführbar. Aber das Wichtigste: Sie machen total viel Spaß! Mein Sohn, der im September drei Jahre alt wird, liebt dieses Werk und er hat es sogar heute wieder hervorgeholt, um bei 28 °C in der Wohnung mit mir gemeinsam zu turnen. Ich brauche kein Bikram-Yoga mehr 😉 Meine Lieblingsübungen nennen sich Flamingo (die ist super lustig und mein Kleiner fällt jedesmal um dabei!) und Igel. Übungen mit dem Ball haben wir noch nicht ausprobiert und welche, die man zu zweit absolvieren kann, ergeben sich schon bei den Einzelnen, da der Junior, sobald ich in eine bankähnliche Stellung gehe, schon auf meinen Rücken springt.

Für die Mamas, die nach der Geburt wieder fit werden wollen, gibt es auch genügend Tipps, wie man zum Beispiel seine Bauchmuskeln wieder aktivieren kann (Sit Ups in Verbindung mit dem Ball). Oder auch die Beinmuskulatur (Krokodil).

Wir finden das wirklich toll und es wird uns auch sicherlich noch einige Jahre begleiten! Danke für diese super Anregungen!

Buchinfos

Autorin: Tina Schütze
Titel: Knuddelfit KID. Das Eltern-Kind-Workout
Verlag: Kösel
erschienen: 27.04.2015
ISBN: 978-3-466-34603-5
Seitenanzahl: 112 Seiten
Genre: Sachbuch | Turnbuch | Eltern-Kind-Buch
direkt zur Buchseite: bitte hier klicken
Kategorien
Allgemein Rezensionen G Rezensionen Z

Rezension | Greissing, H. und Zillo, A.: Zilgrei gegen Rückenschmerzen

zilgrei
© Buchcover | Goldmann
Heute gibt’s mal ein Sachbuch und zwar eines, das bereits im Jahr 1991 erschienen ist. Ich habe die 3. Auflage aus 2005 bei LovelyBooks gewonnen und möchte es nicht mehr in meinem Bücherregal missen, denn die Rückenschmerzen sind tatsächlich besser geworden!

Was ist Zilgrei?

Die Bezeichnung setzt sich aus den Nachnamen der Erfinder Hans Greissing und Adriana Zillo zusammen und ist eine Selbstbehandlung durch eine einfache Haltungs- und Atemtherapie, so zumindest die Überschrift. Ich habe einige Übungen selbst ausprobiert und kann dem zustimmen.

Der Aufbau des Buches

Gleich zu Beginn gibt’s Erklärungen, wie Zilgrei funktioniert, auf welche anderen Arten der Gesundheitstherapie zurückgegriffen wird – unter anderem auch auf Yoga – und die Grundkonzepte. Ein überaus wichtiges Kapitel ist die Atmung, deren Prinzip auf 5 Sekunden ausgelegt ist (einatmen, 5 Sek. halten, ausatmen, 5 Sek. halten). Es bedarf am Anfang einige Übung, bis man diese Atmung raus hat, aber nach einer Zeit funktioniert die Bauchatmung super und die Bebilderung, wie man diese Atmung am besten erlernt, ist sehr hilfreich.

Im hinteren Teil geht es dann zu den Übungen, die alle nach einer Vogelart benannt werden. Bevor man die einzelnen Übungen jedoch durchführt, ist es oft nötig, einen Selbsttest zu machen, damit man sieht, in welcher Richtung es „zwickt“ – die Behandlung wird dann in die entgegengesetzte Richtung durchgeführt.